Tageszins

Wenn du einen Geldbetrag (Kapital) bei der Bank für ein oder mehrere Tage anlegst, bekommst du von ihr dafür ein wenig Geld als Belohnung. Wenn du einen Geldbetrag von der Bank für ein oder mehrere Tage leihst, musst du an sie dafür ein wenig Geld als Leihgebühr bezahlen. Dieses Geld wird Tageszins genannt. Die Zinsen (Z) errechnen sich aus dem Kapital (K), das verzinst wird, multipliziert mit der angelegten Zeitdauer (i), multipliziert mit dem Zinssatz (p) in %. Da du den Zinssatz als Zahl hast, musst du deine Formel noch durch 100 dividieren. Über die bisherige Formel rechnest du jedoch die Zinsen für ein Jahr aus. Daher musst du die Formel noch durch 360 dividieren, da 1 Jahr bei der Bank aus 360 Tagen besteht. Daraus ergibt sich folgende Formel, die auch Kip-Formel genannt wird:

So berechnest du den Tageszins: So sieht's aus:
Du sollst die Zinsen für ein Kapital von 5.000 € berechnen, das 21 Tage bei der Bank zu 2,5 % angelegt wurde. K=5000€
i=21
p=2,5%
1.
Das ist deine Formel, um die Zinsen für 21 Tage zu berechnen
2.
Setze nun die gegebenen Werte ein: Das Kapital (K) beträgt 5.000 €.
3.
Der Zeitraum (i) beträgt 21 Tage.
4.
Der Zinssatz (p) beträgt 2,5 %.
5.
Wir berechnen zuerst den Zähler: 5.000 € · 21 · 2,5 = 262.500 €.
6.
Berechne anschließend den Nenner: 100 · 360 = 36.000.
7.
Rechne zum Schluss den Bruch aus: 262.500 € : 36.000 = 7,29 €.
8.
8. Die Zinsen betragen für den Zeitraum von 21 Tage 7,29 €.
Z=7,29 €

Über die Kip-Formel kannst du dir natürlich auch die anderen Werte berechnen. Du musst dazu nur die Formel umstellen. Wenn die Zinsen, die Zeit und der Zinssatz gegeben sind, kannst du beispielsweise das angelegte Kapital berechnen.

Umstellung nach: So sieht's aus:
Kapital
Zeit
Zinssatz

Der Tageszins erhältst du, wenn du einen Geldbetrag bei der Bank anlegst oder du musst ihn bezahlen, wenn du dir Geld von der Bank ausleihst.

Infos zum Eintrag
Autor
Chris
Zuletzt geändert
09.07.2018 - 11:13

Das könnte dich auch interessieren