Kreisdiagrammsektor ausrücken

Oftmals siehst du, dass bei einem Kreisdiagramm ein Sektor ein Stück aus der Mitte ausgerückt ist, so dass zwischen dem Sektor und dem restlichen Kreisdiagramm ein keiner Zwischenraum entsteht. Weil es aussieht, aus würde das Diagramm explodieren, nennt man diese Art auch explodierte Darstellung. Dieser Effekt wird gerne dazu genutzt, um die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Teil des Kreisdiagramms zu lenken.

An einem neu erstellten Kreisdiagramm soll der größte Sektor ausgerückt werden. Wie du ein Kreisdiagramm erstellst, erfährst du auch hier im Mathelexikon. Suche dir den größten Sektor des Kreisdiagramms heraus. Das ist der Sektor, dessen Prozentzahl bzw. Winkelweite die größte ist. Dieser wird nun ausgerückt bzw. explodiert dargestellt.

Lege das Geodreieck mit der langen Kante an die erste Sektorbegrenzungslinie und verschiebe es so lange, bis sie durch die erste Parallellinie des Geodreiecks geht. Zeichne eine Linie entlang dem Geodreieck ein gutes Stück über die Kreisaußenlinie hinaus.

Lege das Geodreieck mit der langen Kante an die zweite Sektorbegrenzungslinie und verschiebe es so lange, bis auch sie durch die erste Parallellinie des Geodreiecks geht. Zeichne auf die gleiche Weise eine zweite Linie entlang dem Geodreieck. Auch sie reicht ein Stück über die Kreisaußenlinie hinaus.

Stelle den Zirkel auf den Radius des Kreisdiagramm ein. Wenn du diesen nicht weißt, messe einfach den Durchmesser des Kreisdiagramms und halbiere ihn (dividiere ihn durch 2). Steche die Spitze des Zirkels in den Schnittpunkt beider neu gezeichneten Linien ein und zeichne einen Kreisbogen von der einen bis zur anderen Linie. Radiere alle nicht mehr benötigten Linien weg. Damit ist der größte Sektor ausgerückt.

Beschrifte zum Schluss das Kreisdiagramm mit den Bezeichnungen sowie den Prozentzahlen und male die einzelnen Sektoren bunt aus.

So rückst du ein Kreisdiagrammsektor aus:So sieht's aus:
An diesem erstellten Kreisdiagramm soll der größte Sektor ausgerückt werden. Wie du ein Kreisdiagramm erstellst, erfährst du auch hier im Mathelexikon.
1.
Suche dir den größten Sektor des Kreisdiagramms heraus. Das ist der Sektor, dessen Prozentzahl bzw. Winkelweite die größte ist. In diesem Kreisdiagramm ist es der Sektor rechts unten.
2.
Lege das Geodreieck mit der langen Kante an die erste Sektorbegrenzungslinie und verschiebe es so lange, bis sie durch die erste Parallellinie des Geodreiecks geht.
3.
Zeichne eine Linie entlang dem Geodreieck. Sie reicht ein Stück über die Kreisaußenlinie hinaus.
4.
Lege das Geodreieck mit der langen Kante an die zweite Sektorbegrenzungslinie und verschiebe es so lange, bis sie durch die erste Parallellinie des Geodreiecks geht.
5.
Zeichne eine Linie entlang dem Geodreieck. Sie reicht auch ein Stück über die Kreisaußenlinie hinaus.
6.
Stelle den Zirkel auf den Radius des Kreisdiagramm ein. Wenn du diesen nicht weißt, messe den Durchmesser des Kreisdiagramms und halbiere ihn. Steche die Spitze des Zirkels in den Schnittpunkt beider neu gezeichneten Linien ein und zeichne einen Kreisbogen von der einen bis zur anderen Linie.
7.
Radiere alle nicht mehr benötigten Linien weg. Damit ist der größte Sektor ausgerückt.
8.
Beschrifte das Kreisdiagramm mit den Bezeichnungen und den Prozentzahlen.
9.
Male zum Schluss die einzelnen Sektoren bunt aus.

Ein Kreisdiagramm wird verwendet, wenn Daten einer Tabelle grafisch in Form eines Kreises dargestellt werden sollen. Oftmals wird hierbei ein Sektor ausgerückt dargestellt, um die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Teil des Kreisdiagramms zu lenken.

Infos zum Eintrag
Autor
Chris
Zuletzt geändert
18.06.2019 - 08:53